Entertainer Keyboard als Computer Software

Musikgeralt / Pixabay

Schon seit vielen Jahren haben Keyboards die alten und schweren Orgeln für Entertainer und Alleinunterhalter abgelöst.

Bei den Keyboards wiederum gibt es seit einiger Zeit eine Entwicklung, die dahin geht, das die Sounds nicht mehr im Keyboard selbst erzeugt werden, sondern als gesampelte Sounds in einem Flash Speicher oder auf einer Festplatte liegen und von einer Software auf Tastendruck abgespielt werden.

 

Da stellt sich automatisch die Frage, ob es nicht auch eine Software für normale Windows PCs gibt, die bei Anschluss einer MIDI Tastatur, das eigentliche und meist teure Keyboard ersetzt?

Bei Synthesizern gibt es so etwas schließlich schon lange, man bräuchte jetzt quasi nur noch einen Zusatz, der Styles, also Rhythmen mit Begleitautomatik abspielen kann.

So eine Software gibt es. Das Programm heißt Live-Styler und ist zum Preis von ab ca. 35 Euro auf Live-Styler.de zu haben. Ich empfehle dem interessierten Käufer jedoch unbedingt die Plus Version auf USB Stick, die  für rund 90 Euro zu haben ist.

Während die normale Version nur Yamaha Styles abspielen kann, kann die Plus Version auch mit Styles andere Hersteller, insbesondere Ketron Styles, umgehen und diese ggf. auch konvertieren.

Die Live Styler Keyboard Software

Als Soundquelle benutzt der Live-Styler in der Grundausstattung eine .sf2 Soundbank, es können aber auch andere .sf2 Soundbänke angewählt werden, die es zum Teil in recht guter Qualität im Internet kostenlos zum Download gibt.

Neben den .sf2 Dateien können für die einzelnen Soundkanäle (8 für die rechte Hand und je einer für Drums, Begleitautomatik und MIDI Files) aber auch VST Software Synthesizer eingesetzt werden, die es ebenfalls in unterschiedlicher Qualität und zu unterschiedlichen Preisen zu kaufen gibt.

Auch Hardware Soundmodule, wie der SD2 von Ketron oder vorhandene Keyboards mit MIDI Eingang, können an den PC angeschlossen und vom Live Styler per MIDI angesteuert werden.

 

Genau diese Vielfalt an Möglichkeiten, die der Live-Styler an Einstellungsmöglichkeiten bietet (Soundquelle, Songbooks, Solo Presents und vieles mehr), sind auch gleichzeitig der Nachteil der Software.

Ich selbst habe mehr Zeit mit dem Einstellen der Software und dem Programmieren von Songbooks etc. verbracht, als mit dem eigentlichen Musik machen. Aber das sollte jeder für sich selbst entscheiden.

Kein billiges Entertainer Keyboard

Ein billiges Keyboard ist der Live-Styler nicht wirklich, wenn man alle Kosten addiert: So braucht es neben einem adäquaten Computer mit einer guten Soundkarte, auch noch ein brauchbares MIDI Keyboard mit einer guten Tastatur und wirklich gute Soundquellen gibt es auch nicht umsonst.

Auf der Live-Styler Webseite gibt es dafür auch noch einige Extras wie die MEGA Sounds (geampelte Tyros 2 Sounds) sowie gesampelte Sounds des SD2 von Keytron, Abacus Sounds und einige andere. Wenn man das Komplettpaket kauft, Live-Styler + Sounds + tausende von Styles, ist man mit 220 Euro dabei.

Nehmen wir also den Live-Styler plus für 220 €, einen guten Mittelklasse PC für ca. 350 €, eine Soundkarte wie die „Delta Audiophile 2496“ von M-Audio für ca. 89 Euro und ein einigermaßen passables MIDI Keyboard für rund 150 Euro, dann landen wir hier bei rund  809 Euronen, was wahrlich kein Pappenstiel mehr ist.

Am Ende braucht es dann auch noch einen brauchbaren Verstärker und Boxen aber die bräuchte man für ein normales Keyboard ja schließlich auch.

Wenn man mit den mitgelieferten MEGA Sounds oder anderen .sf2 Soundbänken arbeitet, ist die Qualität der Soundkarte nicht mehr ganz so wichtig, da tut’s zur Not auch der eingebaute OnBoard Soundchip, den heute alle Computer und Notebooks dabei haben. Bei Verwendung von VST Synthesizern, ist diese aber wegen der Latenzen unabdingbar.

Nachtrag: Der Author und Programmierer des Live Styler ist leider inzwischen verstorben. Daher gibt es nun auch das Programm und auch keine Webseite mehr.