Neuer Homespot Tarif bei Congstar

Congstar Homespot Tarife 2019Screenshot: Congstar

Völlig lautlos und somit für viele unbemerkt, hat Congstar einen neuen Datentarif für das Internet für Zuhause über LTE eingeführt.

Das ist eine gute Nachricht für alle, die keine Telefonleitung am Haus liegen haben, wie zum Beispiel Wochenendhäuser, Campingplätze oder abgelegene Häuser und Wohnungen.

 

Es ist erst wenige Jahre her, da musste man für solche Zwecke auf einen teuren Handy – Datentarif zurückgreifen und hatte trotzdem nur max. 5 oder 10 GB zur Verfügung.

Dann kam Congstar zunächst mit einem 20 GB Homespot Traif für 20 Euro und wenig später gab es schon 50 GB bei Vodafone für ca. 35 Euro/Monat.

Heute, als ich diese Zeilen schreibe, gibt es bereits 3 Datentarife bei Congstar, mit je 30, 100 oder 200 GB/Monat zu Preisen von 20, 30 oder 45 Euro respektive.

Bei Vodafone gibt 2 Tarife, einen mit 50 GB und Flex Option (GigaCubeFlex) und einen mit ebenfalls 200 GB für 44,99, den GigaCubeMax.

Vor & Nachteile

Die Tarife beider Firmen haben verschiedene Vor und Nachteile. So braucht man bei der Flex Option von Vodafone (50GB) nur die Monate bezahlen, in denen man das Internet auch genutzt hat.

Bei Congstar hingegen kann man die Tarife für bis zu 6 Monate pausieren, dafür verlängert sich aber die Vertragslaufzeit von 24 Monaten um die entsprechenden Monate.

Bei Verbrauch der gebuchten Datenmenge reduziert Congstar die Surfgeschwindigkeit auf 384 Kbit/s damit kann man immer noch Webseiten angucken und Emails beantworten. Bei Vodafone wird auf 32 Kbit/s reduziert, da geht dann in der Praxis gar nichts mehr.

Datenvolumen nachbuchen

Das geht bei beiden Gesellschaften. Bei Congstar kostet das in der Regel 1 Euro pro GB (in Paketen zu je 10 GB). Bei Vodafone gibt es verschiedene Pakete zu unterschiedlichen Preisen, je nach Datenmenge.

Deutschlandweite Nutzung?

Das geht nur bei Vodafone. Den GigaCube kann man überall betreiben, wo ein Funksignal und eine Steckdose zur Verfügung stehen.

Bei Congstar hingegen muss man einen Surfbereich angeben, an dem man den Homespot betreiben will. Wie weit dieser Surfbereich geht ist nicht genau geklärt.

Congstar Surfbereich

Ich habe das aber mal ausprobiert und konnte den Homespot auch nach 20 km Luftlinie noch betreiben. Das funktioniert also auch über mehrere Funkzellen hinweg. Ich kann aber nicht garantieren, dass das heute immer noch so ist.

Fazit

Mit dem Homespot 200 zieht Congstar mit Vodafone gleich. Beide Tarife haben ihre Vor- und Nachteile. Interessant sind die verschiedenen Optionen, die bei Nichtnutzung über einen längeren Zeitraum zur Verfügung stehen.